Wie entsteht unser Hyaluron?

Hyaluron kommt auf natürliche Weise im Körper vor. Die Substanz übernimmt wichtige Aufgaben. So sorgt sie für eine reibungslose Bewegung der Gelenke und reguliert Feuchtigkeit in der Haut. Mit zunehmendem Lebensalter bauen sich die Hyaluronsäuremoleküle jedoch ab. Das liegt daran, dass sich die körpereigene Produktion bereits ab dem 25. Lebensjahr verlangsamt.

Hyaluronsäure kann jedoch mithilfe von hochwertigen Kapseln, Tabletten, Seren und Cremes zur Verfügung gestellt werden. Viele Kunden fragen sich, wie Hyaluron überhaupt entsteht. Wir geben heute einen Überblick über die zwei Möglichkeiten, mit denen Hyaluronsäure gewonnen werden kann.
Kleiner Tip: Unsere Hyaluronsäure ist durch ein ausgeklügeltes Produktionsverfahren sehr gut verträglich.

 

Hyaluronsäure: Produktionsverfahren

Grundsätzlich gibt es zwei Produktionsarten, mit denen Hyaluron hergestellt werden kann. Einen wesentlichen Unterschied machen die verwendeten Rohstoffe. So gibt es die Möglichkeit, Hyaluron aus tierischem Material oder mithilfe von pflanzlichen Rohstoffen zu gewinnen.

 

Tierische Hyaluronsäure

Früher wurde Hyaluron ausnahmslos durch Verwendung tierischer Materialien produziert. Eine andere Methode gab es schlichtweg nicht. Als Rohstoffe dienten vor allem Hahnenkämme oder auch Rinderaugen. Das klingt nicht nur unappetitlich, sondern hatte gleich mehrere Nachteile. Dem sogenannten Hahnenkamm-Extrakt ging ein sehr aufwendiges Produktionsverfahren voraus. Die zeitintensive Verarbeitung hat sich schlussendlich aber nicht immer gelohnt. Größter Kritikpunkt war, dass tierische Bestandteile nicht restlos entfernt werden konnten. Dadurch könnten sich für den Verwender ernst zu nehmende Komplikationen ergeben.

Viele Menschen reagieren nämlich empfindlich auf tierische Eiweiße. Vor allem Vogeleiweiß, das auf natürliche Weise im Hahnenkamm-Extrakt vorkommt, kann allergische Reaktionen hervorrufen. Dabei kann es im schlimmsten Fall zu einem allergischen Schock kommen. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass Krankheitserreger enthalten sind und womöglich auf den Menschen übertragen werden.

Gut zu wissen!
Zwar gilt die Gewinnung von Hyaluronsäure mittels tierischer Bestandteile als überholt, es gibt jedoch noch vereinzelt entsprechende Präparate.

 

Vegetarische Hyaluronsäure

Ende der Neunzigerjahre ist es Experten gelungen, Hyaluronsäure mit einem neuen Verfahren herzustellen. Das Stichwort heißt hier: „Fermentation“. Viele kennen Fermentation aus der Ernährung. Dort leistet sie einen wichtigen Beitrag, um Lebensmittel zu produzieren und haltbar zu machen. Nur wenige Beispiele sind Sauerkraut und Kimchi.

Grundsätzlich ist es so, dass bei der Fermentation eine chemische Umwandlung stattfindet. Daran beteiligt sind Bakterien und Enzyme. Ein Joghurt schmeckt, ist haltbar und hat seine gewohnte Konsistenz deshalb, weil Bakterien zuvor die Kohlenhydrate zu Milchsäure abgebaut haben. Dieser Prozess läuft im Hintergrund ab. Als Endverbraucher bekommen wir davon nur wenig mit. Fest steht jedoch, dass diese Umwandlung mittels Bakterien nicht nur praktisch, sondern auch gut verträglich ist. Genau aus diesem Grund setzen Hersteller heute auf die Biofermentation, wenn es um Hyaluron geht.

 

Vorteile Nachteile
Tierische Hyaluronsäure
  • Günstiger
  • Allergierisiko
  • Aufwendiges und zeitintensives Herstellungsverfahren
  • Nicht für Veganer geeignet
Vegetarische Hyaluronsäure
  • Keine tierischen Bestandteile
  • Auch für Veganer geeignet
  • Höhere Reinheit
  • Sehr gut verträglich
  • Kann mehr Feuchtigkeit binden
  • Teuer

 

So entsteht unsere Hyaluronsäure

Gerne möchten wir nun zu der Ausgangsfrage zurückkommen und die Antwort darauf liefern, wie unsere Hyaluronsäure entsteht. Aufgrund der erwähnten Vorteile setzen auch wir auf ein biotechnologisches Verfahren, um vegetarische Hyaluronsäure herzustellen. Auf diese Weise können unsere Kunden mit gutem Gewissen und ohne Sorge vor schweren allergischen Reaktionen unsere Produkte anwenden. Bei unserer Biofermentation kommen Streptococcus-Bakterien und Glukose, die aus Maisblättern gewonnen wird, zum Einsatz. Die wichtigen Verfahrensschritte sind nur mit Bakterien möglich. Die Streptococcus-Arten sind Vertreter von Bakterien und Hauptakteure bei der Herstellung unserer Hyaluronsäure. Sie stoßen den Umwandlungsprozess an.

Da Reinheit sehr wichtig ist, um den erwünschten Effekt zu erreichen und keine Nebenwirkungen zu riskieren, schließt sich ein aufwendiger Reinigungsprozess an. Durch mehrmaliges Filtern gelingt es, Reste von Bakterien und Co. zu entfernen.

So entsteht ein reines Produkt, das ganz ohne tierische Bestandteile auskommt. Der Vorteil der Biofermentation liegt aber nicht nur in seiner besseren Verträglichkeit. Bei dem Verfahren, bei dem Bakterien eine wichtige Rolle spielen, erhöht zudem auch automatisch das Molekulargewicht. Das soll bewirken, dass die Hyaluronsäure mehr Flüssigkeit binden kann. Dabei handelt es sich um einen sehr erwünschten Effekt, der Gelenken und Haut zugutekommen soll.

Gut zu wissen!
Die Bakterienarten, die Meister im Umwandeln von Hyaluronsäure sind,  werden gezüchtet. In speziellen Fermentationsanlagen erschaffen sie ständig neue Hyaluronsäure.

 

Gute Herstellungsbedingungen sind Pflicht

Nicht nur das Verfahren an sich entscheidet darüber, wie hochwertig eine Hyaluronsäure ist. Egal, ob bei Tabletten, Kapseln, Seren oder Cremes - die Produktion muss in einer kontrollierten und sicheren Umgebung erfolgen. Nur so kann sichergestellt werden, dass es zu keinen Verunreinigungen kommt.

Wir haben viel Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Hyaluronsäure-Produkten. Bei uns kommen moderne technologische Prozesse und Richtlinien zur Qualitätssicherung zum Einsatz. Eine regelmäßige Qualitätskontrolle und Analysen sind uns wichtig, damit wir unseren Kunden erstklassige Produkte anbieten können.

 

Höherer Preis, bessere Hyaluronsäure?

Natürlich ist ein teures Produkt nicht automatisch besser. Allerdings kann ein günstiges Produkt durchaus einen Hinweis auf das Produktionsverfahren liefern. Noch heute sind Hyaluronsäure-Artikel im Umlauf, die mithilfe von tierischen Rohstoffen hergestellt wurden. Hyaluronsäure, die auf Biofermentation setzt, ist deshalb teurer, weil viel Technologie, Know-how und Zeit investiert wird, um das Produkt zu erschaffen. Kunden sind auf der sicheren Seite, wenn sie einem Hersteller vertrauen, der auskunftsfreudig ist. Sie können sich jederzeit an uns wenden, wenn Sie Fragen zum Herstellungsprozess haben. Gerne beantworten wir Ihnen auch detailliert Ihre Fragen zum Thema Qualitätskontrolle.