Ceramide unterstützen Ihre Haut im täglichen Leben. Ihr empfindlicher Schutzmantel ist jeden Tag vielen Einflüssen ausgesetzt. Eine kräftige Hautbarriere sorgt dafür, dass unerwünschte Substanzen einfach abprallen. Die speziellen Fette in Form von Ceramiden wirken dem Feuchtigkeitsverlust entgegen und stärken die natürliche Barriere Ihrer Haut.
Die Beautyindustrie, Wissenschaftler und Anwender interessieren sich vermehrt für die kleinen Helfer, um Alterungsprozesse auszubremsen.


Was sind Ceramide?

Ceramide sind besondere Fette, die Ihre Haut benötigt, um die Hautbarriere aufrecht zu erhalten. Experten bezeichnen die Fette auch als Sphingolipide. Die Ceramide sind ein fester Bestandteil der Haut. Bekanntermaßen besteht sie aus unterschiedlichen Schichten, um den Schutz vor Umwelteinflüssen und die Körpertemperaturregelung zu garantieren. Die Epidermis (Oberhaut), die Dermis (Lederhaut) und die Subcutis (Unterhaut) arbeiten zusammen, um den Schutzmantel effektiv zu gestalten.
Ceramide befinden sich in der obersten Hautschicht, in der sie den Hauptbestandteil der Hornschicht ausmachen. Die Hornschicht wiederum besteht aus Fetten (Lipide) und Wasser. Abgestorbene Hautzellen verbinden sich durch die Bereitstellung dieser beiden Komponenten und lassen so eine einzigartige Hautbarriere entstehen.

Gut zu wissen!
Mit Blick auf die Hornschicht machen Ceramide einen Anteil von 60 % bei den Fetten aus. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Schadstoffe an der Haut abprallen und Feuchtigkeit dort bleibt, wo sie benötigt wird.


Welche Ceramide gibt es?

Es gibt insgesamt 9 unterschiedliche Ceramidenarten, welche in unserer Haut zu finden sind. Die jeweiligen Strukturen der Ceramide unterscheiden sich.
  • Ceramide 1 – EOS
  • Ceramide 2 – NS
  • Ceramide 3 – NP
  • Ceramide 4 – EOH
  • Ceramide 5 – AS
  • Ceramide 6 – AP
  • Ceramide 7 – AH
  • Ceramide 8 – NH
  • Ceramide 9 – EOP


Ceramide für ein schönes Hautbild

Ceramide sind als bemerkenswerte Hautschmeichler nicht ohne Grund der neue Geheimtipp. Sie spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den äußeren Schutzmantel vor zahlreichen Einflüssen zu schützen.
Es wird angenommen, dass freie Radikale entscheidend zum Alterungsprozess der Haut beitragen. Bei freien Radikalen handelt es sich um aggressive Sauerstoffmoleküle, denen wir jeden Tag unweigerlich ausgesetzt sind.
Die Haut muss sich also jeden Tag mit zahlreichen „Angreifern“ auseinandersetzen. Einige Schadstoffe prallen an der Haut ab, ohne dass sie einen Schaden anrichten. Ceramide sind daran entscheidend beteiligt, denn sie stärken den Schutzmantel. Außerdem setzen sie sich dafür ein, dass die Haut gut durchfeuchtet ist. Auf diese Weise sieht sie zart sowie jugendlich aus und kann ihre Schutzfunktion erfüllen.

Gut zu wissen!
Die speziellen Fette, die Ceramide, werden nicht selten Mörtel der Hautbarriere genannt. Diese Bezeichnung ist zutreffend, da die Lipide die verschiedenen Bestandteile in der Haut fest zusammenhalten. So bleiben Schadstoffe draußen und die Feuchtigkeit drinnen.


Jede Haut profitiert von Ceramiden

Ceramide lassen sich aufgrund ihrer Eigenschaften zu unterschiedlichen Zwecken einsetzen. Besonders beliebt sind sie in dem Anti-Aging-Bereich. Hier werden sie genutzt, um Fältchen zu mildern und das Hautbild straffer erscheinen zu lassen. Wer sich näher mit Ceramiden beschäftigt, erkennt allerdings, dass sie für jeden Schutzmantel etwas Gutes tun können. Schließlich sind sie ein entscheidender Bestandteil der Haut und sorgen mit anderen Akteuren dafür, dass die Hautschicht undurchdringlicher ist. Sie können sich das Ganze wie eine Mauer mit Ziegelsteinen vorstellen. Die Steine einfach aufeinanderzustapeln bietet keinen ausreichenden Schutz. Erst der Mörtel (Ceramide) sorgt dafür, dass ein stabiler Verbund entsteht.
Egal, ob Sie alternde, normale oder anspruchsvolle Haut besitzen, Ceramide sollten stets Bestandteil davon sein.

Ceramide: 3 Einsatzgebiete

Jetzt, nachdem, wir näher hinter die Kulissen der Ceramide geblickt haben, möchten wir Ihnen die möglichen Einsatzgebiete der cleveren Fette vorstellen.

1. Ceramide als Anti-Aging-Wirkstoff

Der natürliche Alterungsprozess kann vor allem an unserer Haut abgelesen werden. Was viele nicht wissen, ist, dass der Alterungsprozess in jungen Jahren einsetzt. Bereits im zarten Alter von 25 Jahren beginnt die Haut zu altern. Die Vorgänge sind nicht unmittelbar erkennbar. Sie laufen im Hintergrund ab und machen sich erst in den Folgejahren bemerkbar. Dann bilden sich feine Linien, vor allem um die Augen herum. Mit den Jahren nimmt die Tiefe der Falten zu. Das kann unter anderem daran liegen, dass Ihre Haut mit zunehmendem Alter Hyaluronsäure und Ceramide verliert. Ceramide agieren als Anti-Aging-Wirkstoff - sie unterstützen das Grundgerüst für eine kräftige Barriere. Da sich die Fette dafür einsetzen, dass die Feuchtigkeitsversorgung der Haut verbessert wird, können nach der Anwendung womöglich weniger Falten und ein rosiger Teint bewundert werden.

2. Ceramide als Helfer bei trockener Haut

Wenn Sie anhaltend unter einer trockenen, schuppigen Haut leiden, ist das ein Hinweis darauf, dass die Hautbarriere gestört ist. Was häufig als normal abgestempelt wird, kann weitreichende Folgen haben. Schließlich ist die Hautbarriere wichtig, um uns gegen Angriffe von außen zu schützen. Bei einer gestörten Hautbarriere ist Ihre Haut zu freigiebig mit Feuchtigkeit. Sie lässt mehr Feuchtigkeit nach draußen, als sie sollte. Zurück bleibt ein unangenehmes Hautgefühl, dem nur mit viel Cremen entgegengewirkt werden kann. Manchmal sind es harmlose Auslöser, auf die die Beschwerden zurückgeführt werden können. Dazu gehören aggressive Waschtenside, die Sie unabsichtlich in Ihre Hautpflege eingebunden haben. Womöglich liegt aber auch eine Störung der Ceramid-Synthese, also der Bildung von Ceramiden zugrunde. Dann könnten unter Umständen Ceramide, die von außen zugeführt werden, hilfreich sein.

3. Ceramide bei Hautkrankheiten

Es gibt eine Vielzahl von Hauterkrankungen, die jeden Tag verschiedene Beschwerden in den Vordergrund rückt. Menschen mit Schuppenflechte, Neurodermitis und Dermatosen könnten durch die Anwendung von Ceramiden Linderung erfahren. Tatsächlich konnten Forscher feststellen, dass Ceramidvorläufer dem Feuchtigkeitsverlust entgegenwirken und die Menge an Ceramiden im eigenen Körper erhöhen. Zudem gehen einige Experten davon aus, dass bei ausgewählten Hautkrankheiten die Ceramid-Konzentration niedriger ist. In dem Fall könnte es die Lösung sein, Ceramide von außen zuzuführen.

Ceramide: Studien

>> Link zur Studie

Da Ceramide herausragende Bestandteile der Haut sind, liegt es nahe, sich das Potenzial der Fette zunutze zu machen. Studien haben untersucht, ob das im Alltag tatsächlich möglich ist. Dabei kamen spannende Ergebnisse heraus. In einer Untersuchung konnte zunächst festgestellt werden, dass die erwünschten Fette nicht nur im Alter weniger werden, sondern auch in den kalten Wintermonaten.
Eine menschliche, randomisierte, kontrollierte Studie verschaffte Forschern einen tieferen Einblick in die Wirkungsweise von Ceramiden, die von außen zugeführt werden. Hierbei standen 60 Frauen mit trockener Haut im Mittelpunkt. Sie alle waren zwischen 30 und 60 Jahren. Die Studienteilnehmerinnen enthielten entweder ein Placebo (Scheinsubstanz), CERAMOSIDES™ Pulver oder CERAMOSIDES™ Öl. Bei den letzten beiden Produkten handelt es sich um Ceramide eines bestimmten Herstellers, dazu später mehr.

Folgende Beobachtungen konnten in der CERAMOSIDES™-Gruppe gemacht werden:

  • 75 % der Teilnehmerinnen hatten weniger Spannungsgefühl auf der Haut.
  • 80 % der Probandinnen nahmen eine Reduktion der Hautschüppchen wahr.
  • 80 % der Studienteilnehmerinnen bemerkten eine Verbesserung ihres Hautbildes.
  • 85 % der Probandinnen beschrieben ihre Haut als zarter und geschmeidiger.

Wie werden Ceramide hergestellt?

Besonders spannend ist, dass Ihr Organismus selbst Ceramide bilden kann. Dafür läuft in Ihrem Körper ein komplexer Produktionsprozess ab. Das Ergebnis ist eine ideale Zusammensetzung verschiedener Ceramid-Typen. Der Schlüssel dafür sind Membranlipide. Wie bereits erwähnt, wird davon ausgegangen, dass es ein Ungleichgewicht der Ceramide im Körper geben kann. Dann soll es hilfreich sein, die cleveren Lipide von außen zuzuführen. Tatsächlich können Ceramide auch außerhalb des Körpers produziert werden.
Hier sind die Marken-Ceramide CERAMOSIDES™ sehr gefragt. Dabei handelt es sich um einen synergetischen Komplex, der in einem patentierten Verfahren hergestellt wird. Die Grundlage dafür ist Weizen, der frei von Genmanipulation ist. Der Lipid-Extrakt aus Weizen kann Sie dabei unterstützen, Ihr Hautbild zu verfeinern und straffer erscheinen zu lassen.

Gut zu wissen!
Insgesamt gibt es im menschlichen Körper neun verschiedene Ceramid-Arten. In Kosmetikartikeln wird vor allem Ceramid 3 verwendet.

Ceramide: Besser cremen oder schlucken?

Ceramide stehen sowohl in Form von Cremes als auch Kapseln zur Verfügung. Besonders häufig werden Sie den hilfreichen Lipiden in Cremeform begegnen. Hierbei gibt es den entscheidenden Vorteil, dass sie an Ort und Stelle wirken können. Die orale Einnahme wird jedoch zunehmend beliebter. Dafür gibt es gute Gründe.
Laut der Theorie werden die nützlichen Bausteine besser verwertet, wenn sie oral zur Verfügung stehen. Das könnte vor allem bei einem Ceramid-Ungleichgewicht hilfreich sein.
Kapseln, die Ceramide enthalten, eignen sich zudem besonders gut, um sie mit anderen Nährstoffen zu füllen. Insbesondere Antioxidantien, die freie Radikale abfangen oder Substanzen, die sich für eine gesunde Haut einsetzen, können so clever mit Lipiden kombiniert werden.

Vitamin C, Vitamin B12, Zink und Hyaluronsäure – alle vier besitzen herausragende Eigenschaften, welche bereits im Schönheits- und Gesundheitsbereich etabliert sind. Doch was sie wirklich unschlagbar macht, ist ihr Zusammenspiel. Denn kombiniert ergänzen sie sich hervorragend und können somit für ein strahlendes und erfrischendes Hautbild sorgen und zu neuem Wohlbefinden verhelfen.

Ceramide und Vitamine – ein unschlagbares Power-Team

Um den Ceramidspiegel in Ihrer Haut konstant zu halten, sollten Sie neben der regelmäßigen Einnahme, Ihre Ceramide zusätzlich vor freien Radikalen schützen. Denn diese machen Jagd auf Reaktionspartner und können so Ihrem Körper schaden. Sogenannte Antioxidantien neutralisieren diese freien Radikale und schützen die Zellen so vor oxidativem Stress.

Zu den wohl bekanntesten Vertretern der Antioxidantien zählt Vitamin C. Es stärkt nicht nur unser Immunsystem, sondern trägt als Anti-Aging-Vitamin auch zu einer gesunden Haut bei, indem es die Produktion von körpereigenem Kollagen unterstützt und das Kollagengerüst der Haut festigt. Dies stellt die optimale Basis für eine strahlende und faltenfreie Haut dar.

Neben Vitamin C ist auch Vitamin B12 ein lebenswichtiger Bestandteil für unseren Organismus. Denn es besitzt eine Schlüsselfunktion bei zahlreichen Stoffwechselprozessen im Körper, indem es u.a. die Blutbildung anregt und zu einer normalen Funktion des Nebensystems beiträgt. Da der menschliche Körper Vitamin B12 nicht ausreichend eigenständig bilden kann, muss es über die Nahrung aufgenommen werden. Besonders Vegetarier und Veganer leiden oftmals unter einem Vitamin B12 Mangel, da das Vitamin B12 fast ausschließlich in tierischen Quellen vorkommt

Als drittes Mitglied in unserem Power-Team präsentiert sich Zink als wahres Multitalent. Ähnlich wie Vitamin B12 spielt Zink eine essentielle Rolle bei der Zellteilung und ist am Eiweißstoffwechsel beteiligt. Wenn unsere Haut sich stetig erneuert, übernimmt Zink daher einen großen Part in diesem Umwandlungsprozess. So ist es nicht verwunderlich, dass Zink häufig auch zur äußeren Anwendung bei Akne und Hautreizungen angewendet wird. Denn das Spurenelement agiert es als physische Barriere für unsere Haut und kann freie Radikale sowie UV-Strahlen blocken. In Kombination mit Vitamin C wird das Zink effektiver resorbiert und kann somit seine volle Wirkung entfalten.

Hyaluronsäure rundet als Anti-Aging Held das Power-Quartett ab. Hyaluronsäure ist ein körpereigener Stoff und kommt vorwiegend in unserem Bindegewebe vor, wo es Wasser bindet und dem Gewebe die nötige Stärke und Fülle verleiht. Das dadurch gewonnene Volumen verleiht der Haut Straffheit und kann somit Falten reduzieren. Damit der Hyaluronsäurespiegel auch mit zunehmendem Alter aufrechterhalten bleibt, benötigt der Körper bestimmte Nährstoffe, wie z. B. Vitamin C und Zink.


Gut zu wissen!
Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ceramide in Kapselform einzunehmen, empfehlen wir Ihnen, auf einen seriösen Anbieter und eine gute Kombination an Inhaltsstoffen zu achten.



 



Quellen: 

  1. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-027l_S2k_Neurodermitis_2020-06-abgelaufen.pdf
  2. Simpson E, Böhling A, Bielfeldt S, Bosc C, Kerrouche N. Improvement of skin barrier function in atopic dermatitis patients with a new moisturizer containing a ceramide precursor. J Dermatolog Treat. 2013 Apr;24(2):122-5. doi: 10.3109/09546634.2012.713461. Epub 2012 Sep 19. PMID: 22812593. H
  3. https://vitasation.de/wp-content/uploads/2019/07/CERAMOSIDES.pdf
  4. Rogers J, Harding C, Mayo A, Banks J, Rawlings A. Stratum corneum lipids: the effect of ageing and the seasons. Arch Dermatol Res. 1996 Nov;288(12):765-70. doi: 10.1007/BF02505294. PMID: 8950457. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8950457/